Rollsportpark
Warenkorb 0

Der Rollsportpark

Neuer attraktiver Bewegungsort im Entlebuch! Genau das wollen wir bewirken. Unser Ziel ist es, einen neuen Bewegungsort für Jung und Alt zu schaffen. Der Park wird ein Magnet sein, für alle die gerne draussen Sport treiben und verweilen. Durch unseren Rollsportpark wird ein alternativer Bewegungsraum für die Bewohner der Region Entlebuch geschaffen. Zusätzlich entsteht ein weiteres Freizeitangebot für den Tourismus in der Unesco Biosphäre Entlebuch. Auf dieser Sportanlage können sich bereits kleine Kinder, aber auch Jugendliche sowie Erwachsene mit allen ihren Rollsportgeräten austoben. Das vorliegende Konzept soll aufzeigen, wie der Trägerverein Rollsportpark Schüpfheim bei der Planung und Finanzierung vorgehen wird. Wir freuen uns, wenn Sie sich mit uns für ein wichtiges und attraktives Angebot für die Region Entlebuch einsetzen.

 
Pumptrack.jpeg

Pumptrack

Ein Pumptrack ist eine bis zu 2 Meter breite Piste aus Bodenwellen und Steilwandkurven. Die Bodenwellen werden genutzt, um durch schwungvolle Bewegungen (englisch pumping) Geschwindigkeit zu generieren, sodass die ganze Runde beliebig oft gefahren werden kann, ohne dabei pedalieren zu müssen. Wird ein Pumptrack richtig gebaut, besteht die Möglichkeit, dass fortgeschrittene Fahrer, anstatt nur zu rollen, von Bodenwelle zu Bodenwelle springen können. 

Einen Pumptrack zu fahren ist einfach. Ein wenig Übung und man hat den Dreh raus und rollt locker über den Pumptrack. Trotzdem bietet ein Pumptrack genug Herausforderung, um auch die nächsten Jahre noch attraktiv zu bleiben, indem Hindernisse gesprungen oder auf dem Hinterrad gerollt werden können. Zudem kann ein Pumptrack in beide Richtungen gefahren werden und es ergeben sich diverse Varianten innerhalb des Rundkurses. 

 
Bowl.jpg

Bowl

Die Skateanlage soll zunächst aus einer Bowl bestehen. Eine Bowl kann man sich als Swimming-Pool ohne Wasser vorstellen, in der man sich in verschiedensten Varianten fortbewegen kann. Der grosse Unterschied zum Pumptrack liegt im Schwierigkeitsgrad und dass der Bowl vor allem für Skateboards, Inlineskates und BMX ausgelegt ist. Die Bowl ist eine gute Ergänzung zum Pumptrack, da fortgeschrittene Fahrer in der Bowl ganz andere Herausforderungen  nden als auf dem Pumptrack. 

Der geplante Skatepark ist voll auf die Bedürfnisse der Jugendlichen angepasst. In einem Workshop wurde ein auf die Benutzer zugeschnittener Skatepark geplant. Die jungen Skater konnten direkt ihre Wünsche und Anliegen in Bezug auf Design und technischem Schwierigkeitsgrad miteinbringen.

 
Betriebsgebäude.jpg

BETRIEBSGEBÄUDE

Da der Rollsportpark nicht nur Sportler anzieht, sondern auch ein Begegnungsort für die ganze Bevölkerung darstellt, wird eine WC-Anlage mit einem behindertengerechten WC errichtet. Ebenfalls wird das Betriebsgebäude einen Geräteraum, einen Veloraum und einen Kiosk für den Verkauf von Getränken und Snacks beinhalten.

Situationsplan.png

Projektkosten

Kostenzusammenstellung für den Rollsportpark mit Betriebsgebäude

pumptrack

Fr. 195000.–
Baukosten

Bowl

Fr. 165000.–
Baukosten

Betriebsgebäude

Fr. 106000.–
Toiletten, Geräteraum, Kiosk 

Anlage

Fr. 55000.–
Zaun, Tisch & Bänke, Beleuchtung 

 

Total Rollsportpark

Fr. 521000.–

 

Finanzieren

Die Trägerschaft finanziert den Rollsportpark mit dem Vier-Quellen-Konzept. Detailliert sieht das Konzept wie folgt aus:

 

EIGENLEISTUNGEN

  • vergünstigte oder kostenlose Lieferungen

  • vergünstigte oder kostenlose Maschinennutzung 

  • Freiwilligenarbeit 

SPONSORENBEITRÄGE

  • Logowerbung

  • Bandenwerbung 

  • Gönnerbeiträge

ÖFFENTLICHE BEITRÄGE 

  • Gemeinden 

  • Institutionen 

SUBVENTIONEN

  • Lotteriefonds

  • Sportförderung

  • Gesundheitsförderung 

  • Jugendförderungen 

Traegerschaft.jpg

Die Trägerschaft

Am 16. Februar 2017 wurde der Trägerverein Rollsportpark Schüpfheim gegründet. Dieser hat den Zweck einen Rollsportpark, bestehend aus einem Pumptrack und einer Skateranlage in Schüpfheim zu realisieren und zu betreiben. 

Folgende Vorstandsmitglieder vertreten die Trägerschaft: 

Präsident: Bruno Schnider
Finanzen: Thomas Portmann
Aktuarin: Anita Teuffer
Sponsoring: Bruno Hafner
Bau / Unterhalt: Daniel Stalder
Werbung: Tom Felder
Webmaster: Noah Gutheinz
Eventmanager: Sven Stirnimann
Gestaltung: Silvio Niklaus